Familie & Jugend

Bertelsmann Stiftung: Studie „KiTa-Leitung als Schlüsselposition. Erfahrungen und Orientierungen von Leitungskräften in Kindertageseinrichtungen“

Die Qualität der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung steht weiterhin ganz oben auf der politischen Agenda. Die Bedeutung der KiTa-Leitung für eine 'gute' KiTa-Qualität ist dabei bislang weniger im Blick der aktuellen Debatte.

In der Schwerpunktreihe 'KiTa-Leitung' hat die Bertelsmann Stiftung deshalb vier Forschungsprojekte zu Fragestellungen rund um KiTa-Leitung initiiert und hofft, dadurch vielfältige Impulse beispielsweise zur Diskussion über eine angemessene (Arbeitszeit-)Ausstattung von KiTa-Leitungen oder auch das professionelle Selbstverständnis von KiTa-Leitungen geben zu können.

Anlässlich einer Sonderauswertung des Ländermonitors Frühkindliche Bildungssysteme zu den Personalressourcen für die Position der Leitung in KiTas hat die Bertelsmann Stiftung zeitgleich die erste Studie in der Schwerpunktreihe veröffentlichen zu können.

Die Studie 'KiTa-Leitung als Schlüsselposition. Erfahrungen und Orientierungen von Leitungskräften in Kindertageseinrichtungen' wurde von Prof. Dr. Iris Nentwig-Gesemann, Katharina Nicolai und Luisa Köhler von der Alice Salomon Hochschule in Berlin im Auftrag der Bertelsmann Stiftung durchgeführt.

Die Pressemitteilung zur Veröffentlichung der Studie ist nachfolgend auszugsweise wiedergegeben:

„Mehr Plätze, längere Öffnungszeiten und höhere pädagogische Qualität - die Erwartungen an Kindertageseinrichtungen (Kitas) wachsen bundesweit. Das fordert die Leitungskräfte in allen Kitas. Doch wie viel Arbeitszeit für Leitungsaufgaben überhaupt vorhanden ist, unterscheidet sich im Bundesländervergleich erheblich. In Bremen haben 32 % der Kitas überhaupt keine Zeit für Leitungsaufgaben. In Sachsen-Anhalt mangelt es daran nur bei 2 % der Kitas.

Wenig Zeit für Leitungsaufgaben ist nicht nur ein Problem kleiner Kitas: Über 10 % der mittelgroßen Kitas (acht bis zwölf pädagogische Fachkräfte) müssen ohne finanzierte Personalressourcen für die Einrichtungsleitung auskommen. Auch hier gibt es große Unterschiede zwischen den Bundesländern: In Hessen arbeiten über 21 % der mittelgroßen Kitas ohne vertraglich festgelegte Leitungsressour-cen, in Thüringen ist es nur 1 %. Einerseits sind die Rahmenbedingungen für das Leiten deutscher Kitas von Land zu Land sehr unterschiedlich, andererseits steigen bundesweit die Anforderungen seit Jahren.

Kitas, die über Personalressourcen für Leitungsaufgaben verfügen, sind von Land zu Land sehr unterschiedlich ausgestattet: In etwas mehr als der Hälfte dieser Kitas (54 %) sind die Leitungskräfte auch als pädagogische Fachkraft tätig. In 37 % der Kitas mit Personalressourcen für die Leitung arbeiten die Leitungskräfte ausschließlich in dieser Funktion. In 9 % der Einrichtungen gibt es ein Leitungsteam, mindestens zwei Personen haben also einen Leitungsanteil oder führen ausschließlich.

Im bundesweiten Durchschnitt verfügen Kita-Leitungen über zwei Wochenstunden pro Kita-Beschäftigten für die Aufgaben als Leitungskraft. Diese zeitlichen Ressourcen variieren zwischen den Bundesländern sehr stark: Während den Leitungskräften in Bayern nur 1,3 Wochenstunden pro tätiger Person in der Kita für die Führungsarbeit zur Verfügung stehen, gibt es dafür in Hamburg deutlich mehr Kapazitäten (3,3 Wochenstunden).

Die aktuelle Studie zu Arbeitssituation und Erfahrungen von Kita-Leitungskräften belegt deren hohe Belastungen in allen Bundesländern. Die Aufgaben- und Anforderungsprofile der Leitungen sind oftmals unbestimmt und damit Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten in der einzelnen Kita nicht geklärt.

Eine weitere Erkenntnis ist, dass Leitungskräfte sich permanent als Verwalterinnen des Mangels erleben. Sie arbeiten im Spannungsfeld zwischen ungenügenden strukturellen Rahmenbedingungen und steigendem Aufgabenspektrum.

Die Studie zeigt, dass die Kernaufgaben der Kita-Leitungen klarer definiert werden müssen. Auf dieser Basis können die nötigen Zeitkontingente für Führungsaufgaben bestimmt werden, um daraus bundeseinheitliche Standards ableiten zu können. Daraus ergäben sich auch klare Anforderungen für die Aus- und Weiterbildung von Kita-Leitungen.“

Die vollständige Pressemitteilung sowie der umfassende Abschlussbericht als pfd-Datei stehen nachfolgend zum Download zur Verfügung:

Download Pressemitteilung

Download Studie "KiTa-Leitung als Schlüsselposition. Erfahrungen und Orientierungen von Leitungskräften in Kindertageseinrichtungen"

 

Ansprechpartnerin

undefined

Marion Marx

Stellvertretende Geschäftsführerin
- Dezernat 3 -

Telefon: 0431/570050-64

e-Mail:
marion.marx@
staedteverband-sh.de

 

Termine

Mitglieder

Mitglieder des Städteverbandes »