Inneres

Infobroschüre „Salafismus als politische Ideologie“

Das Thema Salafismus beschäftigt Medien, Öffentlichkeit und Sicherheitsbehörden auch auf kommunaler Ebene.

Beispielsweise seien hier Reaktionen auf die Provokation einer „Scharia-Polizei“ in Wuppertal und auf das Vorgehen gegen die Terrororganisation „Islamischer Staat“, dessen Aktivitäten das Bundesinnenministerium 2014 untersagte, genannt. All diese Phänomene stehen in Zusammenhang mit dem Salafismus, einer ursprünglich traditionellen Strömung des Islam, auf die sich viele Radikalisierte berufen, die wiederum weitere junge Anhänger gewinnen wollen. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat im Interesse der Bekämpfung des islamistischen Terrorismus viele konkrete Vorschläge und Forderungen unterbreitet. Wer gefährdete Personen besser erkennen und dem Prinzip „Hinschauen statt wegducken“ besser gerecht werden will, kann sich zur Vertiefung des Wissens die Info-Broschüre „Salafismus als politische Ideologie” von der Website der Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport herunterladen.

In der soeben neu veröffentlichten Info-Broschüre analysiert der Berliner Verfassungsschutz das Phänomen Salafismus. Neben dessen historischen Wurzeln und seinen verschiedenen aktuellen Ausprägungen setzt sich das Heft detailliert mit Begrifflichkeiten sowie typischen salafistischen Argumentationsmustern auseinander und zeigt deren Unvereinbarkeit mit wesentlichen Grundsätzen der freiheitlichen demokratischen Grundordnung auf. Diese Aufklärung über den extremistischen Kern des Salafismus nimmt bei der Auseinandersetzung mit dem gewaltbereiten Islamismus eine zentrale Rolle ein. Die immer kürzeren Radikalisierungsverläufe junger Menschen zeigen die Notwendigkeit einer umfassenden und nachhaltigen Präventionsarbeit in diesem Bereich. Die Broschüre will hierzu einen Beitrag leisten, durch den salafistische Bestrebungen besser erkannt werden können.

Berlins Innensenator Frank Henkel betonte anlässlich der Präsentation der neuen Publikation: "Eine Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus ist unverzichtbar." Nichtmuslime und Muslime in Deutschland stünden gleichermaßen der politischen Ideologie des Salafismus gegenüber, die Demokratie und Rechtsstaat ablehne, Nicht-Salafisten stigmatisiere und den militanten Dschihad fördere, so Henkel weiter.

Das Info-Heft zur Gefahr durch den Salafismus steht unter www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/publikationen/info/ zum Download bereit.

(Quelle: DStGB-Aktuell 0615 vom 06.02.2015)

Ansprechpartnerin

undefined

Claudia Zempel
Dezernentin
- Dezernat 4 -

Telefon: 0431/570050-63

e-Mail:
claudia.zempel@
staedteverband-sh.de

 

Termine

Mitglieder

Mitglieder des Städteverbandes »