Familie & Jugend

Praxisorientierte Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin

Mit dem Ausbau der Kindertagesbetreuung besteht auch ein erhöhter Bedarf an pädagogischen Fachkräften für die Betreuung der Kinder in Kindertageseinrichtungen.

Von 2009 bis 2017 betrug der Anstieg der beschäftigten Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen mehr als 53 % - von 12.620 Personen in 2009 auf 19.353 Personen in 2017.

Auch wenn das Land die Ausbildungskapazitäten an den Fachschulen für pädagogische Fachkräfte ausgeweitet hat, fehlt das notwendige Fachpersonal, was erfolglose Ausschreibungen kommunaler Träger von Kindertageseinrichtungen belegen. Dieser Fachkräftemangel wird sich weiter verstärken, wenn im Zuge der Neustrukturierung der Kita-Gesetzgebung durch die beabsichtigte Qualitätssteigerung Verbesserungen im Personalstandard, beispielsweise durch Erhöhung des Fachkraft-Kind-Schlüssels, umgesetzt werden.

Um den derzeitigen und künftig noch steigenden Bedarf an pädagogischen Fachkräften abdecken zu können, reicht es nicht aus, nur die Ausbildungskapazitäten für die klassische fachschulische Organisationsform in diesem Berufszweig zu erhöhen sondern es müssen auch neue Wege beschritten werden. Andere Bundesländer haben bereits positive Erfahrungen mit der Praxisorientierten Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin zu verzeichnen, die auch für Schleswig-Holstein eine Option zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in der Kindertagesbetreuung darstellen kann.

Die Vorstände von Städtetag und Städtebund haben im Februar 2018 ein Positionspapier zur Einführung der Praxisorientierten Ausbildung zum Erzieher/ zur Erzieherin  beschlossen, das auf Anregung und unter Mitwirkung der Bildungsdezernenten der kreisfreien Städte sowie der Stadt Norderstedt entstanden ist.

>> Zum Positionspapier zur Einführung der Praxisorientierten Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin

Ansprechpartnerin

undefined

Marion Marx

Stellvertretende Geschäftsführerin
- Dezernat 3 -

Telefon: 0431/570050-64

e-Mail:
marion.marx@
staedteverband-sh.de

 

Termine

Mitglieder

Mitglieder des Städteverbandes »