Inneres

Landesweites Projekt gegen Katzenelend - Frühjahrsaktion beginnt ab 20.02.2023 - Erhöhte Kosten durch veränderte Gebührenordnung der Tierärzte (GOT)

Die Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen Landesverbände, das Ministerium für Landwirtschaft, ländliche Räume, Europa und Verbraucherschutz des Landes Schleswig-Holstein (MLLEV), die Tierärztekammer Schleswig-Holstein, der Landesjagdverband Schleswig-Hol-stein sowie die Tierschutzverbände in Schleswig-Holstein führen seit 2015 gemeinsam ein landesweites Projekt zur Kastration wildlebender Katzen und Kater durch. In der Herbstaktion 2022 konnten insgesamt 1.361 Katzen und Kater kastriert werden.

Die diesjährige Frühjahrsaktion findet im Zeitraum vom 20.02.2023 bis 20.03.2023 statt und ist – wie in den letzten Jahren auch – auf freilebende Katzen beschränkt. Sofern die finanziellen Mittel im Fonds erschöpft sind, wird die Aktion vorzeitig durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein beendet.

Die neue Gebührenordnung für Tierärztinnen und Tierärzte (GOT) vom 15. August 2022 (gültig seit 22.11.2022) hat aktuell eine zum Teil deutliche Anhebung der Gebührensätze bewirkt, die auch Auswirkungen auf die landesweite Kastration von Katzen und Kater im Rahmen dieses Projektes hat. Nach Kalkulationen der Tierärztekammer fallen für die Kastration und Kennzeichnung einer (weiblichen) Katze nach dem einfachen Satz zukünftig Gebühren i.H.v. 186 € (inkl. MwSt. / bislang 140 €) an. Die Gebühren für die Kastration eines Katers betragen 155 € (inkl. MwSt / bislang 84 €). Im Einzelnen verweisen wir auf das unten zum Download verfügbare Schreiben der Tierärztekammer.

Für die Durchführung des landesweiten Projektes gegen Katzenelend bedeutet die Erhöhung der Gebührensätze, dass mit dem vorhandenen Budget weniger Katzen kastriert werden können; auch wenn die an der Aktion teilnehmenden Tierärzte weiterhin anteilig (i.H.v. 25 € je Kastration) auf ihr Honorar verzichten. Um diesen Effekt ein Stück weit zu kompensieren, bemüht sich das MEKUN aktuell weitere Mittel zur Erhöhung des eigenen jährlichen Finanzie-rungsanteils von 90.000 € auf 110.000 € zu erhalten.

Der kommunale Finanzierungsanteil beträgt – wie bislang – weiterhin 50%. Die entsprechenden Finanzierungszusagen der Städte und Gemeinden sind in den vergangenen Jahren durch die Kommunalen Landesverbände abgefragt und in der jeweils aktuellen Fassung auf der Homepage des Landes (https://www.schleswig-holstein.de/DE/fachinhalte/T/tierschutz/katzen.html) abrufbar. Auch wenn die Beträge auf dem Formular der Finanzierungszusage für die teilnehmenden Städte, Gemeinden und Ämter auf dem bisherigen Gebührentarif beruhten, gehen die Kommunalen Landesverbände davon aus, dass die bislang abgegebenen Finanzierungszusagen Bestand haben. Sollte eine Teilnahme am Projekt im Einzelfall nicht (mehr) gewünscht sein, bitten die Kommunalen Landesverbände um Widerruf der Zusage bis zum 10.02.2023. Bestehende Finanzierungszusagen müssen aber nicht erneuert werden!

Für Gemeinden, die sich zukünftig erstmals an der Aktion beteiligen möchten, ist hierunter ein aktualisiertes Formular einer Finanzierungszusage zum Download verfügbar. Zu den Modalitäten wird auf das Schreiben der Kommunalen Landesverbände vom 18.12.2019 verwiesen (als dritte Datei ebenfalls zur Verfügung).

Aktuell beteiligen sich 73% der Städte und Gemeinden an der landesweiten Aktion und leis-ten damit einen wesentlichen Beitrag, um das Projekt erfolgreich fortführen zu können.

Für weitere Fragen steht Dezernentin Claudia Zempel, claudia.zempel@staedteverband-sh.de und unter 0431-570050-63 zur Verfügung.

Schreiben der Tierärztekammer

Aktualisiertes Formular einer Finanzierungszusage

Erklärung der Modalitäten

Ansprechpartnerin

undefined

Claudia Zempel
Dezernentin
- Dezernat 4 -

Telefon: 0431/570050-63

e-Mail:
claudia.zempel@
staedteverband-sh.de

 

Termine

Mitglieder

Mitglieder des Städteverbandes »