Inneres

Genehmigungsgebühr für Laufveranstaltungen des Deutschen Leichtathletikverbandes

Im Zuge einer bundeseinheitlichen Neuregelung hat der Deutsche Leitathletikverband (DLV) mit Wirkung zum 1. Januar 2016 das Gebührenwesen neu geordnet, deutschlandweit harmonisiert und beschlossen, die Laufgebühr für alle Laufveranstaltungen bundesweit einheitlich auf einen Euro festzulegen.

Diese Gebühr ersetzt die bisher erhobenen Landesverbandsgebühren für Volksläufe, die von Landesverband zu Landesverband unterschiedlich waren und zwischen 25 und 50 Cent betragen und die sogenannten Straßenlaufgenehmigungsgebühren für anerkannte Straßenläufe (bisher 25 Cent) und fasst sie in einer Gebühr für alle Lauf-veranstaltungen zusammen. Im Unterschied zur derzeitigen Regelung fallen für Jugendliche bis 18 Jahren sowie Teilnehmer, die den Lauf nicht beenden, künftig keine Gebühren mehr an.

Der Deutsche Leitathletikverband hat ein Positionspapier zur Genehmigungsgebühr für Laufveranstaltungen erarbeitet, mit dem die Notwendigkeit der einheitlichen Gebühr dargelegt wird.

Der Ausschuss für Bildung, Sport und Kultur des Deutschen Städte- und Gemeindebundes hat auf seiner Frühjahrssitzung mit dem Deutschen Leichtathletikverband auf der Basis des Positionspapieres sowie der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Deutschen Olympischen Sportbund, dem Deutschen Städtetag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund das Anliegen des DLV erläutert und folgenden Beschluss gefasst:

„Die Kooperationsvereinbarung zwischen dem Deutschen Olympischen Sportbund, dem Deutschen Städtetag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund vom November 2008 würdigt die Bedeutung des Sports und der Angebote sowie Leistungen der Sportvereine und -verbände unter dem Dach des DOSB positiv.

Darüber hinaus stellt die Vereinbarung in Ziffer II. fest, dass „die Förderung des Vereinssports durch die Kommunen … auch in Zukunft wesentlicher Gegenstand von Kommunalpolitik“ bleibt. Vor diesem Hintergrund und um mit anderen, insbesondere kommerziellen Anbietern von Laufveranstaltungen, einen Interessenausgleich herbeizuführen, unterstützt der Ausschuss für Bildung und Sport das Anliegen des DLV zur Genehmigungsgebühr für Laufveranstaltungen. Der Ausschuss empfiehlt den Städten und Gemeinden, vor allem auch im Interesse aller Läufer, die Genehmigung zur Nutzung öffentlicher Flächen durch Lauf-veranstaltungen an die Anmeldung und Genehmigung der Leichtathletikverbände zu binden.“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund weist auf diesen Beschluss hin, da zurzeit einzelne Leitathletikverbände auf Landesebene auf die kommunalen Spitzenverbände mit Hinweis auf diesen Beschluss zugehen. Hinsichtlich der Bindung der Genehmigung durch Laufveranstaltungen an die Anmeldung und Genehmigung der Leichtathletikverbände wird darauf hingewiesen, dass der Ausschuss ausdrücklich nur eine Empfehlung ausgesprochen hat. Rechtlich auszuschließen sind kommerzielle Laufveranstaltungen selbstverständlich nicht.

Das Positionspapier zur Genehmigungsgebühr für Laufveranstaltungen steht nachfolgend zum Download zur Verfügung:

Positionspapier Laufveranstaltungen

(Quelle: Schrb.DStGB vom 8. Juli 2015)

Ansprechpartnerin

undefined

Claudia Zempel
Dezernentin
- Dezernat 4 -

Telefon: 0431/570050-63

e-Mail:
claudia.zempel@
staedteverband-sh.de

 

Termine

Mitglieder

Mitglieder des Städteverbandes »