Inneres

Katastrophenschutz: Umgang mit Gefahren bei unerwarteten Ereignissen

Wie die Bürger sich selbst und anderen in besonderen Gefahrenlagen helfen können, darüber informiert ein Informationsblatt des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK).

Das Faltblatt „Verhalten in besonderen Gefahrenlagen“ des BBK ist für den Umgang mit Gefahren bei unerwartetem Eintritt eines Ereignisses konzipiert. Es enthält praktische Hinweise im Rahmen einer normalen Notfallvorsorge. Der DStGB regt an, dieses Faltblatt in Rathäusern oder anderen geeigneten öffentlichen Gebäuden zur Information auszulegen oder auszuhängen.

Wie schnell ein einzelner Mensch in eine unerwartete Gefahrensituation gelangen kann, erfahren wir täglich aus den Medien. Meist sind die Betroffenen unvorbereitet, wissen sich selbst und anderen, womöglich Verletzten nicht zu helfen. Glücklicherweise besteht in Deutschland ein ausgereiftes Hilfeleistungssystem mit Rettungsdiensten und Katastrophenschutzeinrichtungen. Ein vollständiger Schutz der Bevölkerung durch staatliche Vorsorge kann jedoch nicht gewährleistet werden. Es bleiben immer gewisse Risiken, denen man sich stellen muss. Da ist es gut zu wissen, wie Menschen sich selbst und anderen in besonderen Gefahrenlagen eigenständig helfen können, insbesondere in den ersten Minuten nach Eintreten eines Ereignisses.

Das Faltblatt „Verhalten in besonderen Gefahrenlagen“ des BBK gibt ganz konkrete Antworten unter anderem auf die Fragen: Wie verhalte ich mich bei einem Brand, einer plötzlichen (Gebäude-)Explosion oder nach einem Einsturz? Wie gehe ich mit Verschütteten um? Was muss ich nach der Freisetzung von chemischen oder biologischen Stoffen im Unterschied zu radiologischen beachten?

Zu den Verhaltensempfehlungen gehören auch Tipps zur Versorgung Verletzter sowie all-gemeine Verhaltenshinweise und Notrufnummern. Das Faltblatt „Verhalten in besonderen Gefahrenlagen“ ist in der Publikationsreihe „Vorsorge und Selbsthilfe“ des BBK erschienen und steht unter www.bbk.bund.de zum kostenlosen Download zur Verfügung.

(Quelle: DStGB-Aktuell 0915 vom 27.02.2015)

Ansprechpartnerin

undefined

Claudia Zempel
Dezernentin
- Dezernat 4 -

Telefon: 0431/570050-63

e-Mail:
claudia.zempel@
staedteverband-sh.de

 

Termine

Mitglieder

Mitglieder des Städteverbandes »